Politik

Die Stimmbevölkerung sagt JA zur Pflegeinitiative!

Am 28. November 2021 sagte eine Mehrheit von Volk und Ständen JA zur Pflegeiniatitive. 61 Prozent der Stimmenden und alle Kantone mit Ausnahme von Appenzell Innerhoden stimmten dem Anliegen zu.

Gemäss Bundesverfassung sind Bund und Kantone neu dazu verpflichtet, die Pflege als "wichtigen Bestandteil der Gesundheitsversorgung anzuerkennen und zu fördern und für eine ausreichende, allen zugängliche Pflege von hoher Qualität zur sorgen". Sie "stellen sicher, dass eine genügende Anzahl diplomierter Pflegefachpersonen für den zunehmenden Bedarf zur Verfügung steht und dass die in der Pflege tätigen Personen entsprechend ihrer Ausbildung und ihren Kompetenzen eingesetzt werden."

In den Übergangsbestimmungen verlangt die Initiative, dass der Bund im Rahmen seiner Zuständigkeiten Ausführungsbestimmungen erlässt über:

  • a. die Festlegung der Pflegeleistungen, die von Pflegefachpersonen zulasten der Sozialversicherungen erbracht werden:
    • in eigener Verantwortung,
    • auf ärztliche Anordnung;
  • b. die angemessene Abgeltung der Pflegeleistungen;
  • c. anforderungsgerechte Arbeitsbedingungen für die in der Pflege tätigen Personen;
  • d. Möglichkeiten der beruflichen Entwicklung von den in der Pflege tätigen Personen.

Zweitens muss die Bundesversammlung innert 4 Jahren gesetzliche Ausführungsbestimmungen verabschieden. Bis diese in Kraft treten, wird der Bundesrat verpflichtet, innert 18 Monaten wirksame Massnahmen gegen den Mangel an diplomierten Pflegefachpersonen zu treffen.

Der SBK informiert laufend über den Stand der Umsetzung der Pflegeinitiative, unter anderem in der Krankenpflege.


Aktuelles

«Stell dir vor, du brauchst Pflege und niemand ist da». Zum 12. Mai lanciert der SBK einen öffentlichen Appell. Künstler aus der ganzen Schweiz haben Songs für die Pflegenden komponiert – um Danke zu sagen und am Tag der Pflege doch auch feiern zu können.

Mehr

Der Schweizer Berufsverband der Pflegefachpersonen SBK verlangt in einem offenen Brief an das Parlament Taten statt Worte. «Unsere Forderungen und Argumente liegen seit Jahren auf dem Tisch, jetzt müssen endlich Taten folgen», gibt sich SBK-Geschäftsführerin Yvonne Ribi kämpferisch.

Mehr

Anlässlich des heutigen Weltgesundheitstages veröffentlichte die Weltgesundheitsorganisation den ersten Bericht über die Situation der Pflege auf der Welt. Der Bericht betont die zentrale Rolle der professionellen Pflege für die Erreichung der globalen Gesundheitsziele und fordert verstärkte Investitionen in die Pflege.

Mehr

Die ständerätliche Gesundheitskommission (SGK-S) will angehende diplomierte Pflegefachpersonen nicht mit Ausbildungsbeiträgen unterstützen. "Die Kommissionsmehrheit ignoriert den Ernst des Pflegepersonalmangels und setzt so leichtsinnig die pflegerische Versorgung der Bevölkerung aufs Spiel", kommentiert Yvonne Ribi, Geschäftsführerin des SBK, den…

Mehr

Je höher der Anteil an diplomiertem Pflegefachpersonal, umso tiefer ist das Sterberisiko für die Patientinnen und Patienten und umso schneller können sie das Spital wieder verlassen. Damit können allein in den Akutspitälern pro Jahr 357 Millionen Franken gespart werden. Das belegt eine Analyse von Daten des Bundesamts für Statistik.

Mehr