Gleichstellung und Lohngleichheitsklagen

Als sog. weiblich identifizierter Beruf wird die Gesundheits- und Krankenpflege punkto Arbeitsbedingungen in mannigfacher Hinsicht diskriminiert.

Dazu gehören:

  • Mangelnde Vereinbarkeit von Berufs- und Privat-/Familienleben resp. Mutterschaft, auch durch eine zunehmende Flexibilisierung der Arbeitszeiten
  • Missachtung von Schutzvorschriften für schwangere Arbeitnehmerinnen
  • Sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz
  • Lohndiskriminierung im Vergleich mit traditionell männlich geprägten Berufen; trotz Gleichstellungsgesetz (GlG)

Der Einsatz des SBK

Der SBK hat in zahlreichen Kantonen Lohngleichheitsprozesse geführt. Auf diesem Weg konnte er insbesondere in den Kantonen Zürich, Genf, Solothurn, Baselland, Zug und St. Gallen ansehnliche Lohnerhöhungen zu erwirken.

Als Verband mit besonders langer Erfahrung mit Lohngleichheitsklagen wird der SBK auch bei der Auswertung der vom GlG vorgesehenen Rechtsmittel beigezogen und trägt damit zu deren Weiterentwicklung und hoffentlich Optimierung bei.

Artikel und Dokumente

OpenClose

Aktuell

Das SRK ändert die Anerkennungspraxis für das kanadische Diplom "Diplôme d’études collégiales en soins infirmiers" – DEC. Seit Januar 2021 wird dieses…

Mehr

Der Rückblick auf die Aktivitäten des SBK 2020 ist erschienen – dem International Year of the Nurse, das von Corona, dem grossen Einsatz für die…

Mehr
mehr aktuelle Meldungen
OpenClose

«Krankenpflege»