Politik


Abstimmung über die Volksinitiative für eine starke Pflege am 28. November 2021

Am 29. November 2017 wurde die Pflegeinitiative eingereicht, um auf politischer Ebene endlich bessere Arbeitsbedingungen für die Pflege zu erreichen.

Der indirekte Gegenvorschlag des Parlaments ist ein Schritt in die richtige Richtung. Aber er reicht nicht aus, um die pflegerische Versorgung auch in Zukunft sicherzustellen. Denn er enthält keine Massnahmen, damit sich die Arbeitsbedingungen verbessern und die Patientensicherheit gestärkt wird.

Darum wird am 28. November 2021 die Stimmbevölkerung über die Pflegeinitiative entscheiden.

News, Infos und konkrete Forderungen finden Sie auf 
www.pflegeinitiative.ch

Werden Sie Mitglied in einem Lokalkomitee!

Volksinitativen werden in den Regionen gewonnen, denn das Ständemehr ist eine wichtige Hürde, die es zu überwinden gilt.

Unterstützen Sie die Abstimmungskampagne, indem Sie einem Lokalkomitee beitreten

www.sbk-asi.ch/lokalkomitees

Helfen Sie, Spenden zu sammeln

PC 31-460246-9
IBAN CH22 0900 0000 3146 0246 9

online über Paypal
oder bestellen sie einen EINZAHLUNGSSCHEIN
oder benutzen Sie das Spendenformular auf pflegeinitiative.ch


Aktuelles

Bei der Volksinitiative «Für eine starke Pflege» hat die Stimmbevölkerung das letzte Wort. Das Initiativkomitee hält an der Pflegeinitiative fest. Für das Komitee geht der vom Parlament vorgelegte indirekte Gegenvorschlag zu wenig weit. Darin fehlen Massnahmen, welche die Berufsverweildauer erhöhen und die Pflegequalität sichern.

Mehr

Dreieinhalb Jahre nach der Einreichung der Pflegeinitiative ist der indirekte Gegenvorschlag unter Dach und Fach. Er enthält mit der Ausbildungsoffensive und der Möglichkeit, dass bestimmte Pflegeleistungen ohne ärztliche Anordnung von den Kassen vergütet werden, zwei wichtige Forderungen der Volksinitiative. Ob diese ausreichen, die Initiative…

Mehr

Die nationalrätliche Gesundheitskommission will die Abstriche, die der Ständerat am indirekten Gegenvorschlag zur Pflegeinitiative gemacht hat, nicht akzeptieren. Sie hält an der Verpflichtung der Kantone zur Unterstützung der Ausbildung von Pflegefachpersonen fest. Zudem sollen Pflegefachpersonen bestimmte Leistungen direkt bei den Krankenkassen…

Mehr

Die ständerätliche Gesundheitskommission SGK-S zeigt keine Einsicht: Auch mitten in der zweiten Welle der Corona-Pandemie findet sie keine Mehrheit für konsequente Massnahmen gegen den Mangel an Pflegepersonal: Die Kantone werden nicht verpflichtet, Ausbildungsbeiträge an angehende Pflegefachpersonen zu leisten. Zudem hält sie an der Position fest,…

Mehr

Der Nationalrat will die Kantone dazu verpflichten, finanzielle Mittel zur Verfügung zu stellen, damit mehr Pflegefachpersonen ausgebildet werden. Zudem sollen bestimmte Pflegeleistungen auch ohne ärztliche Anordnung bei den Kassen in Rechnung gestellt werden können, ohne dass dafür eine Vereinbarung notwendig ist, wie das der Ständerat wollte.

Mehr
OpenClose

Aktuell

Der Schweizer Berufsverband der Pflegefachfrauen und Pflegefachmänner SBK unterstützt die Covid-Impfstrategie des Bundesamts für Gesundheit und der…

Mehr

Personen mit einem Diplom in Gesundheits- und Krankenpflege Niveau I können das Verfahren zur Berechtigung zur Führung der Berufsbezeichnung…

Mehr
mehr aktuelle Meldungen
OpenClose

«Krankenpflege»