Aktuell

07.11.2018

Zum Jahrestag der Einreichung der eidgenössischen Volksinitiative für eine starke Pflege machten in acht Schweizer Städten hunderte Freiwillige symbolisch auf den Fachkräftemangel in den Pflegeberufen aufmerksam, während (...)
Mehr

25.10.2018

Der SBK äussert sich in der Vernehmlassung gegen geplante Änderungen der Krankenpflege-Leistungsverordnung KLV. Eine Senkung der Krankenkassenbeiträge an die Spitex läuft der Strategie ambulant vor stationär zuwider und verstärkt (...)
Mehr

«Krankenpflege»

Psychiatriepflege

2012 arbeiteten laut Krankenhausstatistik des Bundesamts für Gesundheit 7000 Personen in den Pflegediensten der psychiatrischen Kliniken. Wie viele von ihnen diplomierte Pflegefachfrauen und Pflegefachmänner sind, ist nicht bekannt. Weitere 1000 bis 2000 Personen arbeiteten in der psychiatrischen Pflege ausserhalb der Kliniken, wovon mehrere hundert freiberuflich tätige Pflegefachpersonen.

Schwerpunkte

Leitfaden Psychiatrieplanung GDK

Ein Leitfaden unterstützt die Kantone bei der Planung einer patientennahen psychiatrischen Versorgung und fordert sie auf, dabei die ambulanten Leistungserbringer im Rahmen der Spitalplanung adäquater zu berücksichtigen. Modellprogramme sollen die patientengerechte Entwicklung der psychiatrischen Versorgung stimulieren. Periodische Fachtagungen der Gesundheitsdirektorenkonferenz GDK regen die Umsetzung an und ermöglichen gegenseitiges Lernen.

Der SBK war in der Expertengruppe vertreten. 2008 organisierte er mit seiner Kommission für die Pflege in der Psychiatrie eine Fachtagung, an der verschiedene Projekte zur ambulanten Psychiatriepflege vorgestellt wurden (lesen Sie dazu den Artikel in der Krankenpflege). An den weiteren Tagungen beteiligte und beteiligt er sich an der Programmgestaltung.

 

Psychiatrie-Kommission

Die Kommission für die Pflege in der Psychiatrie berät den Zentralvorstand und andere Organe des SBK in Fragen betreffen der Pflege in der Psychiatrie und schlägt fachliche und berufspolitische Stellungnahmen dazu vor oder gibt Impulse dazu.

Zum Beispiel hat sie mitgearbeitet, als der SBK die Eingaben an das Bundesamt für Gesundheit machte, welche dazu geführt haben, dass sie seit 2007 gültige Definition der Pflege in der Krankenpflege-Leistungsverordnung (Artikel 7 KLV) um Punkte zur psychiatrischen Pflege ergänzt wurde.

Seit einigen Jahren veranstaltet die Kommission jeweils am SBK-Kongress ein trialogisches «Café Folie» mit Beteiligung von Betroffenen und Angehörigen.

Aktuell arbeitet die Kommission in einer gemeinsamen Arbeitsgruppe mit der SBK-Ethikkommission an einem SBK-Standpunkt zu Zwangsmassnahmen in der Pflege.

Die Kommission ist zudem zu folgenden Themen aktiv:

  • Qualität der psychiatrischen Pflege
  • Ausbildung und Forschung
  • Situation der Berufsangehörigen
  • Öffentlichkeitsarbeit und Zusammenarbeit

Mitglieder der Kommission

  • Franziska Rabenschlag, Präsidentin
  • Sofia Barca
  • Miro Barp
  • Anne-Marie Bettinelli
  • Caroline Gurtner
  • Esther Indermaur
  • Stefan Kunz
  • Erich Rohrbach

TarPsy

TarPsy: neues Finanzierungsmodell für die stationäre Psychiatrie

Der SBK versucht über informelle Kanäle auf die Ausgestaltung von TarPsy Kanäle Einfluss zu nehmen, da er (noch) nicht zur Beteiligung am Projekt eingeladen wurde. Informationen zum Entwicklungsstand finden Sie hier.

Stellungnahme zu TarPsy vom 16. Januar 2016

Hinweis für freiberufliche Pflegefachpersonen Psychiatrie

Damit psychiatrische Pflegeleistungen durch die Krankenkassen vergütet werden, muss die Bedarfsabklärung durch eine Pflegefachperson mit psychiatrischer Berufserfahrung durchgeführt werden. Das gilt für freiberuflich und angestellt tätige Pflegefachpersonen.

Wie Sie genau vorgehen müssen, damit Sie die entsprechende Bestätigung erhalten, erfahren Sie hier.

Diverses und Kontakt

Der SBK ist Mitglied des Netzwerks psychische Gesundheit Schweiz

Wegweiser für psychische Gesundheit im Kanton Bern www.psy.ch

 

Kontakt

Roswitha Koch, Abteilung Pflegeentwicklung und Andrea Oppliger (Sekretariat)