Neues Coronavirus: Umgang mit Erkrankten und ihren Kontakten

-> Diese Seite ist ein Kopie der entsprechenden Webseite des BAG (Stand 14.3.2020)

Personen mit Symptomen einer akuten Erkrankung der Atemwege (Fieber und Husten) und enge Kontaktpersonen von bestätigten Fällen sollen zuhause bleiben. Dadurch soll das Gesundheitssystem vorrangig die schweren Fälle sowie besonders gefährdete Personen versorgen können. Zudem sollen damit nicht notwendige Aufenthalte von ansteckenden Personen im Gesundheitssystem vermieden werden. Erkrankte, die keine medizinische Behandlung benötigen, werden nur getestet, wenn die/der behandelnde Ärztin/Arzt dies als notwendig erachten und bleiben selbstständig zuhause.

Vorgehen bei symptomatischen Personen

Anruf in der Arztpraxis

  • Befragen Sie die Symptome und deren Schweregrad und die Testkriterien. Die Kriterien werden regelmässig durch das BAG aktualisiert und auf der Webseite des BAG aufgeschaltet.
  • Sind die Testkriterien nicht erfüllt, erklären Sie der Person die BAG Empfehlungen für die Isolation nicht-getesteter symptomatischer Fälle zu Hause.
  • Sind die Testkriterien erfüllt, erklären Sie der Person, wie sie sich gemäss den für Ihren Kanton gültigen Anweisungen testen lassen kann. und orientieren sie bezüglich der Verhaltensregeln für den Transfer zum Corona-Test (z. B. im privatem Auto oder mit einer Hygienemaske, falls der Mindestabstand von 2 m zu anderen Personen nicht eingehalten werden kann, falls verfügbar).

In der Arztpraxis

  • Legen Sie der Patientin/dem Patienten sofort bei Ankunft in der Praxis eine Hygienemaske an.
  • Isolieren Sie die Patientin/den Patienten in einem Raum, der sich gut lüften lässt.
  • Für die den Patienten betreuende Person: Legen Sie eine Hygienemaske an und evaluieren sie die klinischen Kriterien und die Testkriterien. Die Kriterien werden regelmässig durch uns aktualisiert und auf der Webseite des BAG aufgeschaltet.
  • Wenn die Testkriterien erfüllt sind, folgen Sie den für Ihren Kanton gültigen Anweisungen.
  • Wenn Sie gemäss den Anweisungen die Tests in der Praxis durchführen: Legen Sie zusätzlich zu der Hygienemaske eine Schutzbrille an (wenn vorhanden) sowie Schutzhandschuhe und -mäntel.
  • Führen Sie den Nasen-Rachenabstrich durch.
  • Erklären Sie dem Patienten die BAG Empfehlungen für die Isolation zu Hause und geben Sie das Merkblatt zur Selbst-Isolation mit.
  • Infomieren Sie die Patientin/den Patienten direkt über das Test-Resultat.

Nichtärztliche Gesundheitsfachpersonen in Einrichtungen/auf Hausbesuchen (Pflegeheime, Spitex, Behindertenbereich etc.)

  • Isolieren Sie die Person in einem Raum, der sich gut lüften lässt.
  • Die betreuende Gesundheitsfachperson sollte Hygienemasken, sowie Schutzhandschuhe und Überschürzen verwenden.
  • Wenden Sie sich an den behandelnden Arzt, um über die Behandlung der Person zu entscheiden.  

Apotheken und Drogerien

  • Legen Sie einer Person mit Husten und Fieber eine Hygienemaske an
  • Für die die Person beratende Person: Beraten Sie die Person möglichst abseits der Kundschaft und halten Sie – wie bei allen Kundenkontakten empfohlen – Abstand (2 Meter).
  • Erklären Sie der Person mit Symptomen einer akuten Erkrankung der Atemwege (Fieber und Husten) das empfohlene Vorgehen gemäss den definierten Kriterien:
    - Besonders gefährdete Personen: Diese sollen direkt nach Hause gehen und umgehend telefonisch Kontakt mit ihre ihrer Ärztin/ihrem Arzt oder einer Gesundheitseinrichtung aufnehmen.
    - Alle anderen Personen: erklären Sie die BAG Empfehlungen für die Selbst-Isolation zu Hause, schicken die Person direkt nach Hause und geben das Merkblatt zur Selbst-Isolation mit.

Isolations- und Quarantänemassnahmen:

Um die Ausbreitung des Coronavirus zu verzögern, sollen alle Personen mit Symptomen einer akuten Erkrankung der Atemwege zu Hause bleiben, falls es ihr Allgemeinzustand zulässt. Es müssen nicht alle von diesen Personen getestet werden. Bei engen Kontakten von bestätigter Fällen besteht die Gefahr, dass sie selbst erkranken. Darum werden diese ebenfalls gebeten zu Hause zu bleiben. Diese Massnahmen sollen es dem Gesundheitssystem ermöglichen, die Kapazitäten zu erhalten, um vorrangig die schweren Fälle und besonders gefährdete Personen versorgen zu können.

Unten finden Sie weitere Erläuterungen zu den verschiedenen Isolations- und Quarantänemassnahmen.

Nicht-getestete symptomatische Personen: Selbst-Isolation

Personen mit Symptomen einer akuten Erkrankung der Atemwege mit Fieber und Husten, die nicht auf SARS-CoV-2 getestet werden sollten, sollen sich selbstständig zu Hause selber isolieren, solange Ihr Allgemeinzustand dies zulässt. Sie rufen nur dann eine Ärztin/einen Arzt oder eine Gesundheitsinstitution an, wenn sich die Symptome verschlimmern (beispielsweise Atemnot) oder sie zu den besonders gefährdeten Personen gehören. Ihre engen Kontaktpersonen (im gleichen Haushalt lebende Personen, Intimkontakte) werden angewiesen, auf ihren Gesundheitszustand zu achten, damit sie sich in Selbst-Isolation begeben können, sobald bei ihnen Symptome auftreten.

Aufhebung der Isolation: 24 Std. nach Abklingen der Symptome. Danach weiterhin die Hygiene und Verhaltensregeln der Kampagne «So schützen wir uns» befolgen, da eine weitere Erkrankung nicht ausgeschlossen werden und die Ansteckungsgefahr zu diesem Zeitpunkt deutlich reduziert, aber auf niedrigem Niveau für eine unterschiedlich lange Zeit weiterbestehen kann.

Weitere Informationen erhalten die betroffenen Personen auf dem Merkblatt für die Selbst-Isolation (PDF, 157 kB, 08.03.2020) von Personen mit Symptomen.

Bestätigte Fälle: Isolation und/oder Selbst-Isolation

Die Isolation der laborbestätigten Fälle ist abhängig von deren Allgemeinzustand.

  • Die Isolation Zuhause ist möglich, falls Ihr Allgemeinzustand dies erlaubt (Selbst-Isolation). Die Empfehlungen für die Selbst-Isolation sollten eingehalten werdenund ein regelmässiger Austausch mit der Ärztin/dem Arzt sollte stattfinden. Aufhebung der Isolation in Absprache mit der Ärztin/dem Arzt: Normalerweise 48 Std. nach Abklingen der Symptome, sofern seit Symptombeginn mindestens 10 Tage verstrichen sind. Danach sollen weiterhin die Hygiene und Verhaltensregeln der Kampagne «So schützen wir uns» befolgt werden.
  • Schwere Fälle werden im Spital isoliert, gemäss den Empfehlungen von swissnoso. Die Rückkehr nach Hause in die Selbst-Isolation ist möglich, sobald der klinische Zustand dies zulässt. Andernfalls kann die Isolation im Spital 48 Std. nach Abklingen der Symptome aufgehoben werden, sofern seit Symptombeginn mindestens 10 Tage verstrichen sind. Danach sollen weiterhin die Hygiene und Verhaltensregeln der Kampagne «So schützen wir uns» befolgt werden.

Die im gleichen Haushalt lebenden Personen oder Intimkontakte müssen sich für 5 Tage in Selbst-Quarantäne begeben.

Weitere Informationen erhalten die betroffenen Personen auf dem Merkblatt für die Selbst-Isolation von bestätigten Fällen (PDF, 125 kB, 13.03.2020).

Kontaktpersonen von bestätigten Fällen: Selbst-Quarantäne

Die engen Kontakte (im gleichen Haushalt lebende Personen, Intimkontakte) von bestätigten Fällen werden aufgefordert zu Hause zu bleiben: Sie müssen sich für 5 Tage in Selbst-Quarantäne begeben, um die Übertragung des Virus auf Personen in ihrem Haushalt und in der Bevölkerung zu vermeiden. Dies ist der Zeitraum in dem bei den meisten Personen die ersten Symptome auftreten und während dem sie ansteckend werden könnten.

Wenn bei einer Kontaktperson in Quarantäne Symptome auftreten, soll sie sich in die Selbst-Isolation begeben. Da auch nach der Quarantäne-Dauer Symptome auftreten können (die Inkubationszeit kann bis zu 14 Tagen dauern), soll die Person weiterhin auf ihren Gesundheitszustand achten und sich bei Symptomen in Selbst-Isolation begeben. Sollten sie zu den besonders gefährdeten Personen gehören, sollten sie eine Ärztin/einen Arzt oder eine Gesundheitseinrichtung kontaktieren.
Nach der Quarantäne soll die Kontaktperson weiterhin die Hygiene und Verhaltensregeln der Kampagne «So schützen wir uns» befolgen, da sie immer noch erkranken kann.

Weitere Informationen erhalten die betroffenen Personen auf dem Merkblatt für die Selbst-Quarantäne (PDF, 140 kB, 08.03.2020).

Weiterführende Themen

Dokumente für Gesundheitsfachpersonen

Hier finden Sie die aktuellen Dokumente mit Empfehlungen und Informationen sowie die wichtigsten Links.

OpenClose

Aktuell

Mitglieder des SBK, die sich in einer finanziellen Notlage befinden, können bei der Fürsorgestiftung Untersützung beantragen.

Mehr

Die Coronapandemie hat die hohe Verletzlichkeit von Menschen in Institutionen der Langzeitpflege gezeigt; es gab verbreitet grosse Einbussen an…

Mehr
mehr aktuelle Meldungen
OpenClose

«Krankenpflege»