Psychiatrische Bedarfsabklärung

Die Abklärung, ob und welche Massnahmen der Psychiatriepflege durchgeführt werden sollen, wird von der OKP nur übernommen, wenn die Pflegefachperson eine einschlägige zweijährige Berufserfahrung nachweisen kann (Art. 7 Abs. 2bis litt. b KLV).

Die Überprüfung dieser Voraussetzung obliegt den Versicherern. Der Einfachheit halber (und im Sinne einer freiwilligen Dienstleistung zugunsten ihrer jeweiligen Mitglieder) haben santésuisse, der Spitexverband Schweiz und der SBK eine gemeinsame Kommission eingesetzt, die auf Gesuch hin diese Überprüfung übernimmt und gegebenenfalls bestätigt, dass die Leistungserbringerin/der Leistungserbringer über die geforderte Berufspraxis verfügt.

Der Rechtsweg gegen Entscheide der Kommission ist ausgeschlossen, da es sich um eine freiwillige Leistung der Trägerorganisation handelt und deren Schlussfolgerungen keine juristische Bindewirkung erzeugen. Es steht daher den Pflegefachpersonen frei, direkt bei Versicherern um Anerkennung anzufragen.

Alle Informationen zur Bedarfsabklärung Psychiatriepflege, inklusive Gesuchstellung sowie Formulare zum Ausfüllen finden Sie auf folgender Webseite:

www.bedarf-psychiatrie-schweiz.ch


Fragen

Freiberufliche Pflegefachpersonen (nicht Institutionen und Organisationen) können sich für Fragen vor Gesuchstellung an Frau Susann Weishaupt wenden.

Fragen bezüglich Gesuchdossier und Entscheide der Kommission richten Sie schriftlich an bedarfpsy(at)hin.ch .
Die Kommission kann leider keine telefonischen Anfragen beantworten.

Für alle anderen Fragen zur Freiberuflichkeit finden Sie hier mehr Informationen: https://www.sbk.ch/dienstleistungen/freiberufliche-pflege.html


OpenClose

Aktuell

Mitglieder des SBK, die sich in einer finanziellen Notlage befinden, können bei der Fürsorgestiftung Untersützung beantragen.

Mehr

Die Coronapandemie hat die hohe Verletzlichkeit von Menschen in Institutionen der Langzeitpflege gezeigt; es gab verbreitet grosse Einbussen an…

Mehr
mehr aktuelle Meldungen
OpenClose

«Krankenpflege»