Informationen COVID-19

Freiberufliche Pflegefachpersonen finden Informationen zu Covid-19 auf der Webseite von Curacasa

Aktuelle Informationen

Newsletter Freiberufliche vom 3. April

Covid-19-Pandemie; Verordnungen des Bundesrats, Schutzmaterial

Auf der COVID-19 Seite von Curacasa werden alle relevanten Informationen kantonsspezifisch gesammelt und laufend aktualisiert. 
Diese Seite ist allen Freiberuflichen zugänglich und hat als Ziel, Sie auf dem neusten Stand zu halten und Ihnen alle Entwicklungen und die Ergebnisse aus Verhandlungen umgehend mitzuteilen.
Wir bitten Sie, diese Seite regelmässig aufzusuchen.

Verordnung 2 über Massnahmen zur Bekämpfung des Coronavirus (COVID-19) vom 13. März, 16. März und 20. März 2020 (COVID-19-Verordnungen 2)
Der Bundesrat wurde in einem gemeinsamen Schreiben von Verbänden der Praxen, Einrichtungen und selbständig erwerbenden Gesundheitsfachpersonen, darunter SBK und Curacasa, aufgefordert, die Massnahmen der Finanzhilfe per sofort auch den erwähnten KMUs und Selbständigerwerbenden zugänglich zu machen.
In der Pressekonferenz des Bundesrats vom 01.04.2020 wurde die ambulante Betreuung leider nur kurz angesprochen, allerdings mit der Aussicht auf eine Lösung. Wir bleiben dran und werden nicht zulassen, dass der Bundesrat sich ziert oder sich auch nur noch viel Zeit lässt. Hinweis: z.T. zeichnen sich aber auch Lösungen auf kantonaler oder gar kommunaler Ebene ab.

Vereinfachtes Prozedere bei Vertretungen, "Tele Nursing" und Skype Gesprächen:
Auch hier lassen sich die Behörden Zeit mit einer Antwort, das erwartete Faktenblatt aus dem BAG ist ebenfalls ausstehend.
Der Dachverband Tarifsuisse hat dem SBK nun aber eine Antwort geschickt, welche den Versicherungen im Ausnahmezustand empfiehlt (Vorgaben nicht möglich) die telefonischen Gespräche während der vom Bundesrat festgelegten Dauer der ausserordentlichen Lage (vorläufig bis zum 19.4.20) zu vergüten. Die Empfehlungen sind einschränkend und praxisuntauglich. Wir bleiben dran und werden auch hier nicht zulassen, dass die Versorgung der Patienten darunter leidet und die geleistete Arbeit korrekt abgerechnet werden kann. Eine Empfehlung von HSK und CSS ist ausstehend.

Schutzmaterial im ambulanten Bereich:
Im gesamten ambulanten Bereich ist das Schutzmaterial knapp und die Umstände immer noch kritisch! 
Zum Teil haben sich Sektionen oder IG's ausserordentlich für die Materialbeschaffung engagiert! Ich bedanke mich auf diesem Weg bei allen für diesen zusätzlichen Aufwand und das Engagement. 
In einigen Kantonen wurden Whatsapp Gruppen erstellt, um die Kommunikation unter den Freiberuflichen zu vereinfachen. Das heisst sie erhalten vom Administrator Informationen zu Material oder anderen Themen, können sich bei Materialnot melden. Die Koordination wird so einfacher und der Zusammenhalt der Freiberuflichen gefördert. Interessierte können sich unter ruth.hostettler(at)sbk-asi.ch melden.

Spende für Schutzmaterial:
Die Schweizer Fussball-Nationalmannschaft hat eine einmalige Spende zur Materialbeschaffung gemacht.
Wir bedanken uns für das Engagement, die Spende und die Solidarität mit den Pflegenden!
Erklärungen und Rückerstattung von Schutzmaterial finden Sie hier.


OpenClose

Aktuell

Berufsverbände und Gewerkschaften des Gesundheitspersonals fordern vom Bundesrat eine Strategie der Solidarität, die Arbeitnehmende schützt und…

Mehr

Die Pflegeverbände aus Deutschland (DBfK), Österreich (ÖGKV) und der Schweiz (SBK) legen in einem gemeinsamen Positionspapier ihre Forderungen an…

Mehr
mehr aktuelle Meldungen
OpenClose

«Krankenpflege»