Aktuell

13.09.2017

Bitte schicken Sie alle ausgefüllten und angefangenen Unterschriftenbögen für die Pflegeinitiative rasch an die SBK-Geschäftsstelle in Bern.
Mehr

Kat: News
12.09.2017

Freiberufliche Pflegefachpersonen sollten ab sofort die neuen eKarus-kompatiblen Verordnungs- und Rechnungsformulare verwenden.
Mehr

Kat: News

«Krankenpflege»

Mentoringprojekt

Das Mentoringprojekt des SBK richtet sich zum einen an Berufseinsteigerinnen und auch Berufseinsteiger, um ihnen den Übergang vom Studium in den Berufsalltag zu erleichtern.

Angesprochen sind aber auch Berufsleute, die sich an einem Punkt in der Karriere befinden, wo es darum geht, weitere Schritte zu planen oder neue Wege einzuschlagen. Gerade bei solchen Entscheidungen kann die Unterstützung durch einen neutralen Mentor oder eine Mentorin hilfreich sein, um Möglichkeiten aufzuzeigen, Vor-  und Nachteile abzuwägen und unter Umständen gewisse Türen zu öffnen.

Wie es funktioniert:

  1. Anmelden (jederzeit möglich) mit dem Anmeldeformular
  2. Sich selber unten auf dieser Webseite eine Wunsch-Mentorin oder eine Wunsch-Mentee aussuchen und zu ihr oder ihm direkt Kontakt aufnehmen.

«Vier Blind Dates der besonderen Art» (Bericht vom Kickoff-Treffen der ersten Staffel, erschienen in «Krankenpflege» 5/2014)

MentorInnen

 

Barbara Dätwyler Weber

Gewünschte Schwerpunkte

  • Berufspolitisches Engagement
  • Management Karriereplanung; 
  • Arbeit + Familie

Arbeitgeber/-ort
Spital TG AG, Kantonsspital Münsterlingen

Funktion
Dipl. Pflegefachfrau HF (40%)

Ausbildung
Diplom AKP 1996 im Lindenhof Bern

Weiterbildungen

  • HöFa 1 Fachrichtung Management am WEG; 
  • diverse Vertiefungskurse vor allem Bereich Management; 
  • Lehrmeisterkurs

Berufliche Erfahrung

10 Jahre Stellvertretung Stationsleitung  Chirurgie / Urologie;
6 Jahre Stationsleitung Chirurgie / Urologie

Erfahrung in Projekten

Immer wieder in diversen Projekten beteiligt in Bereichen Management + Bildung
Mitarbeit ind strategischen Projekten auf kantonaler und nationaler Ebene

Berufliche Netzwerke

innerhalb STG AG, gesamter Kanton TG sowie diverse Spitäler, Heime, Spitex in der Ostschweiz

Ehrenamtliches Engagement

Präsidentin SBK SG TG AI AR

Politisches Engagement

SBK Vertreterin in Personal TG
Vorstand (AN Dachverband Kt. TG)
Vorstand SP Frauenfeld
Vorstand SP Thurgau

Motivation zum Mitmachen im Mentoringprojekt

Finde es immer eine wunderbare Idee junge Berufsleute + erfahrene Berufsleute zusammenzubringen; möchte à jour bleiben; Netzwerk ausbauen fördern.

Kontakt:

barbara.daetwylerweber(at)sbk-sg.ch 

Rahel Hegglin

Gewünschte Schwerpunkte

Berufspolitik: Wie komme ich weiter?

Arbeitgeber/-ort

Ostschweizer Kinderspital, St. Gallen
Z-INA, Höhere Fachschule für Intensiv-, Anästhesie- und Notfallpflege, Zürich

Funktion

Dipl. Expertin Intensivpflege
Berufsbildnerin
Lehrperson

Ausbildung

DN 2 / HF (Abschluss 2005)

Weiterbildungen

FA IP (Abschluss 2008); SVEB 1/2/3 (Abschluss 2012)

Berufliche Erfahrung

Dipl. Expertin Intensivpflege: Erwachsene + Pädiatrie inkl. Neonatologie (5J); Berufsbildnerin

Erfahrung in Projekten

Projekte bezüglich Bildung (Überarbeitung Weiterbildungskonzept)

Berufliche Netzwerke

Austausch mit diversen Fachpersonen von verschiedenen Intensivstationen; SBK-Vorstand Sektion SG

Ehrenamtliches Engagement

SBK-Vorstand Sektion

Motivation zum Mitmachen im Mentoringprojekt

Beruflicher Erfahrungsaustausch und persönliches Weiterkommen im Beruf (und auch privat); Kontakt zu Gleichgesinnten.

Kontakt

rahel-hegglin(at)sunrise.ch

www.rahelhegglin.ch

Evelyn Jufer

Gewünschte Schwerpunkte

  • Work-Life-Balance
  • Karriereplanung
  • Freude am Beruf/Mensch
  • Reflexion von zwischenmenschlichen Beziehungen im Beruf/Privat
  • Umgang mit Problemen mit Teammitgliedern oder Vorgesetzten

Arbeitgeber/-ort

Kantonsspital Graubünden

Funktion

Pflegecontrollerin LEP
Erfahrung in Management, Bildung und Fachverantwortung

Ausbildung

Dipl. Pflegefachfrau HF
Medizinische Masseurin FA SRK
kurz vor dem Abschluss zur psychosozialen Beraterin AFI

Weiterbildungen

Basiskurs Management
10-tägiger Coachingkurs

Berufliche Erfahrung

Chirurgie, Orthopädie, ORL, Interdisziplinär, Reha

Erfahrung in Projekten

Während Ausbildungen Klein-Projekte; Junghundeerziehungskurs erarbeitet

Berufliche Netzwerke

SBK, Spitalintern, andere PFF.
Mitglied SGFB (Schweizerische Gesellschaft für Beratung)

Ehrenamtliches Engagement

Kynologischer Verein als Gruppenleiter

Politisches Engagement

keines

Motivation zum Mitmachen im Mentoringprojekt

Interesse an «Beginners», Rollenfindung erleichtern, Wissen/Erfahrungen weiter geben

Kontakt:

www.evelynjufer.ch
evejufer(at)bluemail.ch
 

Annemarie Kempf Schluchter

Gewünschte Schwerpunkte

  • Politische Aktivitäten
  • Karriereplanung

Arbeitgeber/-ort
Altersheim Reichenbach

Funktion
Heimleiterin

Ausbildung
Pflegefachfrau (Psychiatrie) Akademie für Erwachsenenbildnerin

Weiterbildungen

Heimleiterin ZfP / div.

Berufliche Erfahrung

5 Jahre Praxis in Pflege Psychiatrie; 15 Jahre Berufsschullehrerin Pflegeschule Münsingen

Erfahrung in Projekten
20 Jahre aktive Arbeit im Berufsverband SBK Sektion Bern, davon 10 Jahre als Präsidentin; Grossrätin Kt. Bern 1994–2004

Berufliche Netzwerke

Gesundheitsbereich, Politik

Ehrenamtliches Engagement

alle abgegeben

Politisches Engagement

alle abgegeben

Motivation zum Mitmachen im Mentoringprojekt

Erfahrungen weitergeben

Kontakt:

kempf.schluchter(at)gmx.ch 

 

 

Pascale van Kleef

Gewünschte Schwerpunkte

  • Karriereplanung,
  • Work-Life-Balance,
  • Strategien für die Arbeit auf einer Intensivstation oder in einer leitenden Position

 

Arbeitgeber/-ort

Kantonsspital Graubünden

Funktion

Pflegeexpertin

Ausbildung

dipl. Pflegefachfrau HF (KWS)

Weiterbildungen

SVEB 1, NDS HF IP Pädiatrie, NDS HF Management, seit Okt. 2013 MAS Pädiatrie (ZHAW)

Berufliche Erfahrung

Neonatologie und Intensivmedizin Kinderspital ZH / Kinderintensivstation KSGR / Leitung Pflege Kinder-Ips KSGR

Erfahrung in Projekten

Aufbau und Einführung PDMS Kinderintensivstation Kantonsspital Graubünden
Projektmitglied Einführung elektronische Patientendokumentation Kantonsspital Graubünden

Berufliche Netzwerke

SGI, Netzwerk Pflegeexpertinnen Pädiatrie Schweiz

Ehrenamtliches Engagement

keines

Politisches Engagement

Gemeinderätin (2005-2009), Mitglied Ortspartei

Motivation zum Mitmachen im Mentoringprojekt

Für mich ist es sehr wichtig, dass Berufsangehörige im Gesundheitsbereich bleiben (erhalten und wiedereinsteigen). Gerne möchte ich meine Erfahrungen und Strategien an Kolleginnen/Kollegen weitergeben.

Kontakt:

pvankleef(at)bluewin.ch 

 

 

Melanie Näf

Gewünschte Schwerpunkte

Kann fachlicher Natur sein (wundspezifisch, Führungserfahrung, Arbeitsfeld Spitex) oder auf den Berufsverband ausgerichtet.

Arbeitgeber/-ort

Spitex Oberuzwil-Jonschwil-Lütisburg

Funktion

Pflegeverantwortliche und Stv. Geschäftsstellenleitung

Ausbildung

Dipl. Pflegefachfrau HF

Weiterbildungen

Dipl. Wundexpertin SAFW

Berufliche Erfahrung

IVF Hartmann AG 2012–2014,
2014–2015 Rehaklinik Seewis,
ab 2015 Spitex Oberuzwil-Jonschwil-Lütisburg

Erfahrung in Projekten
SBK

Berufliche Netzwerke

SBK (Co-Präsidentin Sektion GR)

Ehrenamtliches Engagement

Procap / Insieme

Politisches Engagement

-

Motivation zum Mitmachen im Mentoringprojekt

fachlicher Austausch zu flexiblen Zeiten. Unkompliziert + in Eigenverantwortung

Kontakt:

melanierupf.naef(at)yahoo.com 

 

 

Gabriela von Niederhäusern

Gewünschte Schwerpunkte

  • Umgang mit Herausforderungen des Alltags (Arbeitsbelastung, schwierige Pat.-MA-Situationen, Rollenstärkung, Moralischer Stress),
  • Führungsthemen, Karriereplanung, etc.

Arbeitgeber/-ort

Inselspital Bern/Kinderspital

Funktion

Stationsleiterin Pflege seit 2010

Ausbildung

KWS 1992,
Dipl. Seelsorgerin BCB

Weiterbildungen

NDS Pflegeberatung
CAS Leadership 2014
Coaching IKP

Berufliche Erfahrung

Kispi Bern, Auslandaufenthalt, Kinderspitex, Zentrum für psychisch handicapierte Menschen  

Erfahrung in Projekten

Entwicklungsprojekt, Prozessoptimierung 2012-2013 im Kinderspital Bern

Berufliche Netzwerke

-

Ehrenamtliches Engagement

-

Politisches Engagement

Tag der Pflege 2014

Motivation zum Mitmachen im Mentoringprojekt

Förderung der Frauen-Power. Professionalität. Austausch von Fachwissen und Erfahrung. Unterstützung von jungen Berufseinsteigerinnen. Standortbestimmung.

Kontakt:

gabi.vonniederhaeusern(at)bluewin.ch 

 

 

Sandra Rindler

Gewünschte Schwerpunkte

  • Familie und Arbeit
  • Bildungsbereich
  • Zeitmanagement Studium und Teilzeitarbeit

Arbeitgeber/-ort
Bildungszentrum für Gesundheit und Soziales (BfGS), Kanton Thurgau, Weinfelden

Funktion
Berufsschullehrerin Pflege HF; Informationsveranstaltungen HF

Ausbildung

Pflegefachfrau DN 2 1996-2000

Weiterbildungen

Höfa 1 Pflege; Berufsbildnerin; SVEB 1; Bachelor in Science of Nursing Zhaw; MAS in Berufspädagogik; jegliche fachliche Weiterbildungen

Berufliche Erfahrung

ca. 8 Jahre Akutsomatik Chirurgie, Qualitätsverantwortung auf der Abteilung, Berufsbildnerin
seit 2008 im Bildungsbereich als Berufsschullehrperson Pflege HF tätig
seit 2008 Durchführung von Informationsveranstaltungen der HF Ausbildung im Thurgau

Erfahrung in Projekten

Einführung von verschiedenen Neuerungen in der Akutsomatik z. Bsp. Pflegediagnosen, Bezugspersonen, Pflegedokumentation, Übergabe am Patientenbett.

Diverse Projekte im Bereich Bildung

Berufliche Netzwerke

innerhalb des Bildungsbereiches; diverse Institutionen (Spitäler, Heime, Psychiatrien, Spitex) im Thurgau

Ehrenamtliches Engagement

Co-Leitung Regionalkommission TG, Delegierte Sektion St. Gallen, Thurgau und Appenzell

Politisches Engagement

-

Motivation zum Mitmachen im Mentoringprojekt

Unterstützung von jungen Berufskollegen + kolleginnen; Wissen und Erfahrungen weitergeben; gemeinsamer Austausch

Kontakt:

sandra.rindler(at)bfgs-tg.ch

Heidi Stäheli

Gewünschte Schwerpunkte

  • Karriereplanung
  • Work-Life-Balance
  • Arbeit und Familie

Arbeitgeber/-ort
Spitalregion RWS, Spital Grabs

Funktion

Leiterin Ausbildung Pflege & MTT

Ausbildung

MPA; diplomierte Pflegefachfrau HF; NDS IPS 

Weiterbildungen

Berufsschullehrerin; MAS Ausbildungsmanagement ZFH;  MOC Coaching, Coach Akademie Rebstein 

Berufliche Erfahrung

Langjährige Erfahrung im Bereich Selektion, Ausbildung

Erfahrung in Projekten
Diverse Projekte in Zusammenarbeit mit Schulen

Berufliche Netzwerke

IG Betriebliche Bildung (Bis zur Auflösung 2012); ERFA-Gruppen / XING

Ehrenamtliches Engagement

-

Politisches Engagement

Berufspolitisch als SBK-Delegierte

Motivation zum Mitmachen im Mentoringprojekt

Habe schon mehrere Berufseinsteigerinnen begleitet, das war für beide Seiten eine bereichernde Erfahrung.

Kontakt:

heidi.staeheli(at)srrws.ch 

 

 

Birgit Wernz

Gewünschte Schwerpunkte

  • Karriereplanung
  • Work-Life-Balance

Arbeitgeber/-ort
Luzerner Kantonsspital

Funktion

Leiterin Pflege Kinderspital

Ausbildung

Kinderkrankenschwester in Deutschland

Weiterbildungen

Fachweiterbildung pädiatrische Intensivpflege; Mentorenkurs für Lernende; Stationsleitungskurs; Bachelor of Business Administration, Bereich Social

Berufliche Erfahrung

Pflegefachfrau Intensiv Pädiatrie; Betreuung nierenkranker Kinder (akut, chronisch, Ambulant, Stationär, Dialyse, Transplant); Stationsleiterin Neonatologie, Kinderkardiologie; Leiterin Pflege

Erfahrung in Projekten
Einführung Qualitätsmanagement; Abteilungsneustrukturierung mit verändertem Leistungsauftrag; Prozessoptimierung, etc.

Berufliche Netzwerke

Netzwerk Leiterinnen Pflegedienst Kinderspitäler Schweiz

Ehrenamtliches Engagement

Aktuell keines, früher Pfarrgemeinderätin, Lektorin, Gruppenleiterin

Politisches Engagement

aktuell keines

Motivation zum Mitmachen im Mentoringprojekt

Freude am Beraten und Coachen

Kontakt:

birgit.wernz(at)luks.ch 

 

 

Mentees

 

Martina Früh

Gewünschte Schwerpunkte

  • Karriereplanung (würde später gerne den Master absolvieren)
  • Wissenserwerbe => Expertise
  • Mitarbeiten bei Forschungsprojekten

Arbeitgeber/-ort
Viszeralchirurgie Inselspitel

Funktion

Pflegefachfrau FH

Ausbildung

Fachmatur in Gesundheit und Sozialer Arbeit.
Fachhochschule Gesundheit, Studiengang Pflege

Weiterbildungen

-

Berufliche Erfahrung

Med. IPS/OPS sowie med. Bettenstation allgemein und Viszeralchirurgie

Motivation zum Mitmachen im Mentoringprojekt

Ich kann sicher enorm viel von erfahrerenen Pflegefachpersonen profitieren. Während dem Studium habe ich viel gelernt (Forschung, C.A.), was ich auch gerne weiter geben würde. 

Kontakt:

shimena(at)bluewin.ch

Jasmin Gyr

Gewünschte Schwerpunkte

Einstieg ins Berufsleben als Dipl. Pflegefachfrau (Rollenfindung, Intergrierung ins Team, Umgang mit Verantwortung, etc.)

Arbeitgeber/-ort

noch offen

Funktion

Dipl. Pflegefachfrau FH

Ausbildung

FaGe, Spital Uster
Bachelorstudiengang Pflege, ZHAW Winterthur

Weiterbildungen

-

Berufliche Erfahrung

FaGe (20%), Spitex
Diverse Praktika währen den beiden Ausbildungen

Berufliche Netzwerke

SBK

Motivation zum Mitmachen im Mentoringprojekt

Meine Motivation zum Mitmachen besteht im Austausch mit anderen Pflegefachpersonen und ich bin der Meinung, von der Erfahrung un dem Wissen anderer nur profitieren zu können.

Kontakt

jasmin-gyr(at)hotmail.com

Rahel Hegglin

Gewünschte Schwerpunkte

Berufspolitik: Wie komme ich weiter?

Arbeitgeber/-ort

Ostschweizer Kinderspital, St. Gallen
Z-INA, Höhere Fachschule für Intensiv-, Anästhesie- und Notfallpflege, Zürich

Funktion

Dipl. Expertin Intensivpflege
Berufsbildnerin
Lehrperson

Ausbildung

DN 2 / HF (Abschluss 2005)

Weiterbildungen

FA IP (Abschluss 2008); SVEB 1/2/3 (Abschluss 2012)

Berufliche Erfahrung

Dipl. Expertin Intensivpflege: Erwachsene + Pädiatrie inkl. Neonatologie (5J); Berufsbildnerin

Erfahrung in Projekten

Projekte bezüglich Bildung (Überarbeitung Weiterbildungskonzept)

Berufliche Netzwerke

Austausch mit diversen Fachpersonen von verschiedenen Intensivstationen; SBK-Vorstand Sektion SG

Ehrenamtliches Engagement

SBK-Vorstand Sektion

Motivation zum Mitmachen im Mentoringprojekt

Beruflicher Erfahrungsaustausch und persönliches Weiterkommen im Beruf (und auch privat); Kontakt zu Gleichgesinnten.

Kontakt

rahel-hegglin(at)sunrise.ch

www.rahelhegglin.ch

Karin Küster

Gewünschte Schwerpunkte

  • Karriereplanung
  • Work-Life-Balance, da Burn-out schon Thema war

Arbeitgeber/-ort

auf Stellensuche

Funktion

Ausbildung

Pflegefachfrau AKP, Gesundheitsberaterin, in Ausbildung zur Theaterpädagogin

Weiterbildungen

Diverse Weiterbildungen im pflegerischen Bereich

Berufliche Erfahrung

Seit Juni 2013: Projektarbeiten in Zusammenarbeit mit der Kirchgemenide, Arlesheim

Motivation zum Mitmachen im Mentoringprojekt

Neubeginn meiner Weiterarbeit, Verbindung meiner sozialen Tätigkeit mit meiner neuen Aufgabe als Theaterpädagogin, den Link finden, Kontaktmöglichkeiten schaffen für die Verbindung der zwei Berufe

Kontakt

karin.kuester(at)bluewin.ch

Xenia Lehner

Gewünschte Schwerpunkte

  • Karriereplanung
  • Professionalisierung der Pflege
  • Gesundheitspolitik

Arbeitgeber/-ort

Kantonsspital St. Gallen

Funktion

Dipl. Pflegefachfrau im Springerteam

Ausbildung

Fachangestellte Gesundheit (Schäflisberg), dipl. Pflegefachfrau (Ostschweizer Kinderspital)

Weiterbildungen

Im Studium zum BScN (berufsbegleitend verkürzt; Abschluss März 2017)

Berufliche Erfahrung

Alters- und Pflegeheim, interdisziplinäre Säuglingsstation, Gynäkologie (KSSG), medizinische Station (Kispi), Wochenbett (KSSG)

Motivation zum Mitmachen im Mentoringprojekt

Projekterfahrung; Austausch über Beruf, Alltag, Möglichkeiten und Chancen der Pflegeentwicklung; Etwas Neues, Spannendes ausprobieren

Kontakt

xenia.lehner(at)hotmail.com

Manuela Aline Marx-Michel

Gewünschte Schwerpunkte

Karriereplanung

Arbeitgeber/-ort

Inselspital

Funktion

Berufsbildnerin Neurochirurgie 

Ausbildung

Pflegefachfrau HF, MPA

Weiterbildungen

Onkologiepflege / hämat. Onkologie intern USZ

Berufliche Erfahrung

Springerin der Leitung Innere Medizin Onkologie IMO im USZ
Akutrehabilitation im Zieglerspital
Orthopädie Insel
Als MPA: Echokardiographieassistentin und Gefängnispflegedienst Bellechasse.

Berufliche Netzwerke

Delegierte SBK Bern seit März 2014

Motivation zum Mitmachen im Mentoringprojekt

Da ich mich nicht entscheiden kann, in welche Richtung meine berufliche Weiterbildung gehen soll und welche am geeignetsten wäre mit Familie. Mein Wunsch wäre Berufsschullehrerin zu werden und mein Enthusiasmus für die Pflege weiter zu geben. 

Kontakt

manuela_michel_ch(at)yahoo.de

Jasmine Rabensteiner

Gewünschte Schwerpunkte

  • Karriereplanung-> Was passt zu mir, Netzwerk aufbauen, Weiterbildung planen & erlernen, wie kann ich mich politisch mehr engagieren im Jungen SBK

Arbeitgeber/-ort

Kantonsspital Winterthur

Funktion

Dipl. Pflegefachfrau HF

Ausbildung

2012 - 2015 Pflegefachfrau HF BfGS Weinfelden
2009 - 2012 FaGe EFZ  BfGS Weinfelden

Weiterbildungen

Noch keine seit 2015

Berufliche Erfahrung

Seit Okt. 2015 Viszeral + Thoraxchirurgie KSW
In der Ausbildung: Chirurgie, Orthopädie, Neurologie, Psychiatrie (3 Monate Austauschpraktikum) und Spitex

Motivation zum Mitmachen im Mentoringprojekt

Fachlicher Austausch & das «Herausfinden» wo ich hingehöre & meine Stärken im Beruf liegen, meine Zukunft von Beginn an (im 1. Berufsjahr) gut planen.

Kontakt

j.rabensteiner(at)gmx.ch

Kathrin Weber

Gewünschte Schwerpunkte

  • Möglichkeiten mit einem BA?
  • Zeitlicher Ablauf (Karriereplanung)
  • Wo sammle ich was für die Zukunft?!
  • Gleichzeitig Arbeit und Familie: Schwerpunkte & Möglichkeiten?
  • Anspruch an die Pflege an mich (Idealismus) und die Pflegerealität

Arbeitgeber/-ort

Universitätsspital Basel

Funktion

Dipl. Pflegefachfrau FH

Ausbildung

Pflege (BA) und Gesundheits- und Krankenpflege; Erste Hilfe Ausbildnerin

Weiterbildungen

Tage zu Mangelernäherung und Delirmanagement

Berufliche Erfahrung

Akutgeriatrie

Erfahrung in Projekten

Mitglied Projektgruppe Mentoringprojekt

Ehrenamtliches Engagement

Vorstandsmitglied der DLRG Rheinfelden; Ressortleiterin Erste Hilfe & Sanitätswesen

Motivation zum Mitmachen im Mentoringprojekt

Seit dem Studium ist und finde ich den Austausch von erfahrenen Berufsleuten und unerfahrenen sehr wichtig. Blick übers Spital hinaus… Kennenlernen und Interesse bekommen.

Kontakt

kathrin.weber(at)usb.ch

Michael Wolf

Gewünschte Schwerpunkte

  • Work/Life Balance
  • Work Work Balance,
  • Karriereplanung fachlich,
  • Management,
  • Berufsbildung,
  • Weiterbildung

  • Arbeitgeber/-ort

    Universitätsspital Basel Neurologie 4 Z

    Funktion

    Pflegefachmann

    Ausbildung

    Dipl. Pflegefachmann HF

    Weiterbildungen

    Ressourcenpflege, Wundpflege / Dekubitus, Nuklearmedizin

    Berufliche Erfahrung

    Akutgeriatrie, Neurologie

    Erfahrung in Projekten

    Während der Ausbildung zum Pflegefachmann HF; Erfassung Dekubitus, Malnutrition USB

    Berufliche Netzwerke

    IG Geriatrie, SBK Sektion beider Basel

    Motivation zum Mitmachen im Mentoringprojekt

    Berufliche und persönliche Weiterentwicklung. Ich möchte sechs Jahre nach dem Diplom HF beruflich neue Herausforderungen annehmen und mich im Prozess verändern / spezialisieren.

    Kontakt

    michaelwolf(at)intergga.ch