Gemeinsamer Appell an die Behörden: Gesundheitsschutz in der Langzeitpflege

Der SBK fordert gemeinsam mit sechs weiteren Arbeitnehmer- und Arbeitgeberorganisationen in einem Appell an die Behörden die Sicherstellung des Gesundheitsschutzes für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Institutionen der Langzeitpflege.

Die Verbände nehmen in ihrem Schreiben vom 21. Dezember 2020 an die Direktorin des Bundesamtes für Gesundheit (BAG), sowie den Präsidenten und den Generalsekretär der Gesundheitsdirektorenkonferenz (GDK) Stellung zur aktuellen Pandemielage in der Langzeitpflege. Unterzeichnet wurde der Brief von SBK, VPOD, SYNA sowie Senesuisse, Spitex Schweiz, Curaviva und Spitexprivée.

Die unterzeichnenden Verbände appellieren dringend an die Behörden, den Gesundheitsschutz der MitarbeiterInnen in der Langzeitpflege zu gewährleisten, als unabdingbare Bedingung für die Sicherheit der BewohnerInnen und KlientInnen in Institutionen für Langzeitpflege. Ausserdem ist dafür zu sorgen, dass genügend personelle Ressourcen zur Verfügung stehen.

Die Organisationen fordern zudem langfristige strukturelle Verbesserungen, unter anderem eine Anpassung der Richtstellenpläne, Massnahmen gegen den chronischen Personalmangel in der Langzeitpflege und eine Finanzierung, die den Betrieben erlaubt, zwingendes Arbeitsrecht umzusetzen.

Update 2.1.2021: Nach der GDK hat auch das BAG auf den Appel geantwortet.

OpenClose

Aktuell

Berufsverbände und Gewerkschaften des Gesundheitspersonals fordern vom Bundesrat eine Strategie der Solidarität, die Arbeitnehmende schützt und…

Mehr

Die Pflegeverbände aus Deutschland (DBfK), Österreich (ÖGKV) und der Schweiz (SBK) legen in einem gemeinsamen Positionspapier ihre Forderungen an…

Mehr
mehr aktuelle Meldungen
OpenClose

«Krankenpflege»