Appell «Lebensschutz und Lebensqualität in der Langzeitpflege»

Die Coronapandemie hat die hohe Verletzlichkeit von Menschen in Institutionen der Langzeitpflege gezeigt; es gab verbreitet grosse Einbussen an Lebensqualität und gesundheitliche Verschlechterungen. In einem Appell weisen Ethikerinnen und Ethiker auf das Spannungsfeld zwischen den Schutzpflichten der Behörden und dem Recht auf Selbstbestimmung und der Achtung der Persönlichkeit der Bewohnerinnen und Bewohner von Pflegeeinrichtungen hin.

Die Behörden und Institutionen tragen in der Pandemiesituation eine besonders grosse Verantwortung im Anordnen und Umsetzen von Schutzmassnahmen für Menschen in Institutionen der Langzeitpflege. Medizinethikerinnen und Medizinethiker anerkennen diese grosse Verantwortung. Sie heben gleichzeitig hervor, dass der Schutz des Lebens auch mit dem Schutz der Persönlichkeit und der Lebensqualität einhergehen muss. Um diesen Überlegungen Nachdruck zu verleihen, haben sie den Appell «Lebensschutz und Lebensqualität in der Langzeitpflege» mit 10 Postulaten formuliert.

Zum Appell

OpenClose

Aktuell

Die Mehrheit des Ständerates ist weiterhin nicht bereit, die Kantone zu verpflichten, Ausbildungsbeiträge an angehende Pflegefachpersonen zu leisten.…

Mehr

Sr. Liliane Juchli, die grosse Pionierin für die professionelle Pflege, ist am 30. November 2020, im Jahr der Pflegefachpersonen, 87-jährig im Haus…

Mehr
mehr aktuelle Meldungen
OpenClose

«Krankenpflege»