Gesundheitsberufegesetz: Stellungnahme eingereicht

Der SBK ist grundsätzlich mit dem Entwurf einverstanden, fordert insbesondere aber auch ein nationales aktives Berufsregister sowie eine separate Regelung für die Masterstufe.

Gut einen Monat vor Ablauf der Frist hat der SBK seine Stellungnahme zum neuen Gesundheitsberufegesetz eingereicht.

Grundsätzlich begrüsst der SBK die Schaffung eines Gesundheitsberufegesetzes sowie die im Entwurf vorgesehene Gleichbehandlung von AbsolventInnen einer höheren Fachschule Pflege mit den AbsolventInnen einer Fachhochschule. 

Aus Gründen der Patientensicherheit und Qualität fordert er in der Stellungnahme auch: 

  • die Schaffung eines aktiven nationalen Berufsregisters für jede diplomierte Pflegefachperson (HF und FH),
  • die Einrichtung einer Gesundheitsberufekommission,
  • den Titelschutz,
  • eine Konkretisierung der spezifischen Berufspflichten,
  • sowie die separate Reglementierung der Masterstufe als dringliche Notwendigkeit.

Links

 

 

OpenClose

Aktuell

Das EDA teilt in seiner Antwort mit, dass die Schweiz auf ihre ablehnende Haltung zurückgekommen sei und konkret 155 ukrainische Kinder aufnimmt, die…

Mehr

Aufgrund einer Analyse des EDA verzichtet die Schweiz wegen neutralitätspolitischer Bedenken auf die Aufnahme von verletzten und kranken Menschen aus…

Mehr
mehr aktuelle Meldungen
OpenClose

«Krankenpflege»