Gesundheitsberufegesetz passiert Ständerat

Der Ständerat hat gestern das GesBG gutgeheissen, allerdings ohne die Reglementierung der Masterstufe Pflege und ohne den Schutz der Berufsbezeichnungen.

Das GesBG hat damit eine ganz grosse Hürde genommen, was aus Sicht des SBK sehr erfreulich ist. Knapp, mit 20 zu 18 Stimmen bei zwei Enthaltungen, hat die kleine Kammer entschieden, dass die Masterstufe Pflege (APN) nicht im GesBG reglementiert werden soll, obwohl sich die vorberatende Kommission knapp dafür ausgesprochen hatte.

Die Aufnahme eines Berufsbezeichnungsschutzes hatte keine Chance und wurde mit 27 zu 15 Stimmen abgelehnt. Das GesBG sieht zudem die Einführung eines nationalen Registers für die betroffenen Berufe vor (Pflege, Ergotherapie, Hebammen, Ernährungsberatung, Physiotherapie u.a.)

Weiterführende Informationen

Medienmitteilung der SDA vom 2.3.2016:

https://www.parlament.ch/de/services/news/Seiten/20160302113401301194158159041_bsd108.aspx 

Webseite des Bundes zum Gesundheitberufegesetz:

http://www.gesbg.admin.ch/index.html?lang=de 

OpenClose

Aktuell

Das EDA teilt in seiner Antwort mit, dass die Schweiz auf ihre ablehnende Haltung zurückgekommen sei und konkret 155 ukrainische Kinder aufnimmt, die…

Mehr

Aufgrund einer Analyse des EDA verzichtet die Schweiz wegen neutralitätspolitischer Bedenken auf die Aufnahme von verletzten und kranken Menschen aus…

Mehr
mehr aktuelle Meldungen
OpenClose

«Krankenpflege»