Aktuell

19.12.2014

Das WBF bleibt bei der für Pflegefachpersonen restriktiven Lösung, zur Enttäuschung des SBK und von über 1100 SBK-Mitgliedern, die sich für eine offene Lösung ausgesprochen haben.
Mehr

Kat: News
16.12.2014

Ab sofort können für die 3-Länderkonferenz für Pflege und Pflegewissenschaft vom 20. bis 22. September 2015 in Konstanz Abstracts eingereicht werden.
Mehr

Kat: News

«Krankenpflege»

WHO verstärkt Zusammenarbeit mit Pflege- und Hebammenverbänden

13. Februar 2014

WHO Europa und das Europäische Forum der nationalen Pflege- und Hebammen-Verbände haben eine Vereinbarung über die strategische Zusammenarbeit unterzeichnet.

Das Regionalbüro für Europa der Weltgesundheitsorganisation WHO und das Europäische Forum der nationalen Pflege- und Hebammen-Verbände EFNNMA haben eine Vereinbarung unterzeichnet, um die Pflege und die Hebammerei zu Stärken. Das EFNNMA wird auch Beiträge leisten zu einem Leitfaden der WHO über gute Pflege- und Hebammenpraxis, der derzeit vom WHO-Europa-Büro ausgearbeitet wird.

Die Regionaldirektorin von WHO Europa, Zsuzsanna Jakab und Valentina Sarkisova, Vorsitzende des EFNNMA-Steuerungskomitees unterzeichneten am 11. Februar das Memorandum, in welcher die Grundsätze der Zusammenarbeit festgelegt werden. Der Leitfaden sowie ein strategisches Grundsatzpapier werden den Mitgliedstaaten von WHO Europa im nächsten September präsentiert.

Als Teil der Zusammenarbeit werden sich die beiden Organisationen in die Debatten um die Gesundheitsförderung und die Qualität der Gesundheitsversorgung einbringen, entsprechend der Perspektiven der europäischen Gesundheitspolitik Health 2020. Die Partnerschaft will die kontinuierliche Weiterentwicklung des Pflege- und Hebammenberufs in allen Ländern und auf allen Ebenen fördern, also isn Sachen Ausbildung, Berufsausübung, Management und Forschung sowie bei der Festlegung politischer Prioritäten. Das EFNNMA wird dafür ihr Netzwerk der nationalen Pflege- und Hebammenverbänden mobilisieren.

Die neue Vereinbarung bekräftig den wichtigen Dialog zwischen dem EFNNMA und der WHO sowie das Potential, das in einer Zusammenarbeit liegt, um die Ziele von Health 2020 zu erreichen. Damit stellt sie eine neues Kapitel in der gemeinsamen Arbeit dar, die 1996 ihren Anfang nahm, mit dem übergeordneten Ziel einer verbesserten Gesundheitsförderung und Gesundheitsversorgung.

Link:

www.euro.who.int/en/health-topics/Health-systems/nursing-and-midwifery/news/news/2015/02/european-forum-of-national-nursing-and-midwifery-associations-efnnma,-who-to-collaborate-on-strategic-directions